Skip to content

Sections
Personal tools
You are here: Home » Reisebegleiter Tannenland » Weißtannenarchitektur » Gemeindezentrum, Schoppernau

Gemeindezentrum, Schoppernau


Ein neuer "Dorfplatz" ist zwischen Gemeindezentrum und Feuerwehrgebäude entstanden. Unbehandelte Weißtanne ist innen und außen das dominierende Baumaterial. Als besondere Attraktion dient eine hinterleuchtete Wand im Gang des Obergeschosses, die dem Leben und Wirken von Franz Michael Felder, Schriftsteller und Sozialkritiker aus Schoppernau, gewidmet ist. Große Fensteröffnungen stellen hier den Bezug zum Außenraum und heutigen Realität her. Architekt Gerhard Giesinger: Das Geschäfts- und Vereinshaus sollte seinen öffentlichen Charakter zeigen und wenig "Schwellen" zum Außenbereich haben, weshalb das Erdgeschoss so transparent wie möglich gestaltet wurde, und der Belag sollte einen fließenden Übergang vom Asphalt des Gehsteigs in die Innenräume andeuten, der so zum Betreten einlädt. Natürlich ist der Belag im Inneren mit der für Geschäftsräume üblichen Sorgfalt hergestellt und sauber geschliffen, aber das Motiv war, Besucher hinein zu ziehen, indem sie sich sozusagen nicht auf neuen Boden begeben müssen. Im Obergeschoss haben wir uns ausschließlich für das Material Holz entschieden. Wir befinden uns hier ja im Hinteren Bregenzerwald, wo die Temperaturen drei, vier Grad niedriger sind als im Rheintal und auch ein Monat länger Schnee liegt. Wir wollten also ein warmes Material verwenden, das die Temperatur nicht von der Hand weg zieht. Man merkt es daran, wie die Leute hier ihre Stuben einrichten, auch da ist die Verwendung eines warmen Materials selbstverständlich. Man schaut sich also um, was hier in der Region als angenehm empfunden wird, und so war der Einsatz von Holz eigentlich sehr selbstverständlich. Die Verwendung von Weißtanne ist da nur eine Nuance, sie hat im Vergleich zur Fichte kein Harz und vergilbt weniger. Sie hat auch einen leicht grauen Einschlag und wirkt in Geschäftsräumen edler. Bürgermeister Pius Simma: Ja, wir waren froh über den an uns heran getragenen Wunsch, das Gebäude in Holz auszuführen, und auch darüber, dass die Verwendung von Weißtanne geplant war. Die Weißtanne war ja jahrelang verpönt, es hieß immer, man kann sie nicht trocknen und man kann sie nicht verarbeiten, und das ist hier der Gegenbeweis. Holzbau hat im Hinteren Bregenzerwald eine lange Tradition und wir wollten im öffentlichen Bereich doch Beispiel gebend sein, damit sich auch ein Privater daran erinnert, dass es heimisches Qualitätsholz gibt.

Adresse: Unterdorf 2b, 6886 Schoppernau

Bauherr: Gemeinde Schoppernau

Architektur: Matthias Hein, Gerhard Giesinger, Schoppernau

Fertigstellung: 2003

 

Taste 17        


Allg. Informationen

  Taste 1

Beschreibung

Schoppernau ist die Heimatgemeinde des großen Vorarlberger Dichters Franz Michael Felder. Ihm ist auch im neuen Gemeindezentrum ein Platz gewidmet. Das Gemeindezentrum besteht aus 2 Objekten. Einmal zur Straßenseite Geschäfts- und Tourismusbüro sowie Gemeinde, Museum und Bibliothek.

  Taste 2

Interview P. Simma

Interview mit dem Bürgermeister Pius Simma

  Taste 3

Interview G. Giesinger

Interview mit dem Architekten Gerhard Giesinger

  Taste 4

Interview P. Madlener

Interview mit dem Tischler-Meister Peter Madlener

  Taste 5

Franz Michael Felder

Franz-Michael Felder war der bedeutendste Dichter des 19.Jhd. in Vorarlberg. Ebenso war er ein bedeutender Sozialreformer, der für die Selbstständigkeit und den gesellschaftlichen Fortschritt der Bauern kämpfte. Dokumentation seines Lebens und Schaffens finden Sie im neu errichteten Gemeindezentrum.

  Taste 6
 

Powered by Plone

This site conforms to the following standards: