Skip to content

Sections
Personal tools

Beschreibung


Der Saal wurde in den Jahren 1998/99 neu gebaut und nach dem bekannten Bizauer Mundartdichter Gebhard Wölfle (1848 - 1904) benannt. Für Konzerte, Theateraufführungen, Hochzeiten und Versammlungen, wie auch Training für Sportvereine steht nun ein gemütlicher und zweckmäßiger Saal zur Verfügung.
Weiters sind im Kellergeschoß ein Probelokal für den Musikverein, Räumlichkeiten für die Bergrettung, den Theaterverein und den Schiverein sowie im Dachboden ein Schießstand untergebracht.

Als Ergebnis eines längeren Bürgerbeteiligungsverfahrens und Diskussionsprozesses innerhalb der Gemeinde Bizau, kam man zum Schluss, Schule und Gemeindesaal am bereits bestehenden Standort zu belassen, jedoch neu zu interpretieren.

Die aus 4 Klassen bestehende Volksschule genügte zwar in der Klassenanzahl und -grösse, die notwendigen Nebenräumlichkeiten waren jedoch nicht vorhanden. Die Funktionalität des bestehenden Saals war ebenfalls sehr mangelhaft. Aus diesem Grund wurde das gesamte Gebäude, bis auf die Klassenzimmer, abgetragen und neu gebaut. Die bestehende, gemauerte Klassentrakt war mit Holzdecken versehen. Um diesen Bestand herum nun wurde die neue Gebäudehülle in Holz wieder aufgebaut, wobei die äussere Erscheinung des Hauses in seiner Proportion nicht verändert wurde. Es kam deshalb nur Holz in Frage, weil dadurch für den Schultrakt eine extrem kurze Bauzeit erreicht werden konnte. Der Mehrzwecksaal (10 x 20 m) wurde als grosser schwebender Kubus unter das bestehende Satteldach hineingeschoben. Dadurch blieb das Baukörperkonzept gut ablesbar: Einerseit die neu renovierte alte Schule, andererseits der in einer modernen Architektursprache davon abgesetzte klare, kubische Baukörper, der nicht wie der Bestand geschindelt, sondern in einer horizontalen Lärchenverschalung ausgeführt wurde. Die Südfassade ist als Kollektor-Fassade ausgebildet.

Durch die Vorgaben des Bestandes war für den Saal nur mehr sehr wenig Konstruktionshöhe vorhanden. Die 10 m stützenfreie Spannweite wurden mit Multi-Box-Elementen erreicht. Wand- und Deckenelemente wurden im Saal vorwiegend mit Tannenholz verkleidet. Dieses Holz wurde aus den Bizauer Gemeindewäldern speziell ausgesucht.


Taste 2        


leer 0:08 min [ca. 133Kb download mp3
 

Powered by Plone

This site conforms to the following standards: